Gruppentherapie

7844-bearbeitet

Viele Menschen können sich am Anfang gar nicht vorstellen, dass ihre Schwierigkeiten und Störungen in einer Gruppentherapie, also in einer Gruppe von Menschen mit ähnlichen oder unterschiedlichen Leiden, gut behandelt werden können. Dabei zeigen aktuelle Untersuchungen und die klinische Erfahrung, dass die meisten psychischen Störungen wirksam und nachhaltig durch eine Gruppentherapie zu bearbeiten sind. Zudem sind wir von Geburt an Gruppenwesen und in ein Netzwerk verschiedenster Beziehungen eingebettet.

Eine Gruppentherapie wirkt durch verschiedene Faktoren. Zuallererst hilft es zu merken, dass man mit seinen Problemen nicht alleine ist. Man trifft auf Menschen, die ähnliche Lebenslagen bewältigt habe und die ihre Erfahrungen und Lösungsansätze mitteilen. Man lernt „am Modell“ der anderen. Es stärkt die eigene Hoffnung, auch seine eigenen Probleme zu bewältigen. Die Erfahrung, andere zu unterstützen, stärkt zudem das eigene Selbstvertrauen deutlich. Ein weiter Wirkfaktor ist das Erleben von Zugehörigkeit. Neue Beziehungen können entstehen und wirken dem Gefühl der Isolation entgegen. Das Mitteilen des eigenen Leidens in der Atmosphäre von Vertrauen und Offenheit wirkt entlastend. Vor allem, wenn man mit seinen schwierigen Gefühlen und Persönlichkeitsanteilen Akzeptanz in der Gruppe findet. Die Gruppe hilft dabei eigene „blinde Flecken“ aufzudecken. Vom interpersonellen Lernen spricht man, wenn man durch die Interaktionen in der Gruppe seine eigene soziale Kompetenz erweitert. Man lernt im Austausch mit den anderen hilfreicher zu kommunizieren, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, Lob und Kritik zu geben und zu empfangen, Wünsche zu äußern und anderen Grenzen zu setzen. Die Gruppe hilft durch ihr wertschätzendes Feedback und ihre kooperative Arbeitshaltung, das eigene Verhalten und Erleben mit Menschen außerhalb und innerhalb der Gruppe zu reflektieren und neue Wege auszuprobieren. Eine Gruppe schafft damit einen kreativen Ort der Selbsterkenntnis und einen wirksamen Rahmen der nachhaltigen Veränderung.