Tiefenpsychologische Therapie

7844-bearbeitet

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie geht (ähnlich wie die Psychoanalyse) davon aus, dass Symptome auf Schwierigkeiten hindeuten, in der aktuellen Lebenssituation mit „alten“ Mustern zurechtzukommen.

Diese Muster des Erlebens und Verhaltens bilden sich bei jedem Menschen entsprechend seiner Konstitution, Lebensgeschichte und individuellen Entwicklung heraus. Sie sind Ausdruck Ihrer persönlichen Art und Weise, wie Sie Ihr Leben bisher bewältigt haben, entsprechend Ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten. Sie prägen maßgeblich unseren Beziehungsstil.

Meist sind uns diese Bewältigungsmuster unbewusst und oft kommen wir jahrelang gut mit ihnen zurecht. Manchmal sind sie uns auch schmerzlich bewusst, aber wir schaffen es nicht, sie zu verändern. In bestimmten, Sie überfordernden Situationen kann es geschehen, dass Sie mit den alten Lösungen nicht weiterkommen und dass sich die verschiedensten Symptome entwickeln. Dazu gehören Ängste, Panikattacken, Schmerzen und Missempfindungen ohne ausreichenden medizinischen Befund, soziale Hemmungen, Ihnen unverständliche traurige Gefühle, Todessehnsucht oder auch innere Leere, Unruhe, Schlafstörungen, Arbeitsstörungen, Ausgebrannt-Sein, Lustlosigkeit und Süchte.

In diesen Situationen kann es hilfreich sein, in einer tiefenpsychologisch fundierten Therapie ausgehend von Ihren aktuellen Schwierigkeiten in einer Atmosphäre von Wertschätzung und Vertrauen den Bedeutungen dahinter nachzugehen. Oft ist es zunächst wichtig, einen Raum zu eröffnen, in dem Sie über Ihre Symptome, die Ihnen unter Umständen peinlich oder unangenehm sind, sprechen können. Ausgehend von diesem Raum können Sie dann vielleicht Schritte hin zu neuen Ufern unternehmen. Dafür bieten wir Ihnen Hilfe und Unterstützung an.